Damit unsere User mit guten Ergebnissen rechnen können

Daten sind veränderlich – nehmen wir das Beispiel EMAS (Eco Management and Audit Scheme): Es wird gerade an der vierten Aktualisierung dieses europäischen Regelwerks gearbeitet  – und es werden weitere folgen. Unsere Umwelt-Management-Software wird diese Neuerungen spiegeln. Unsere Kund_innen wollen schließlich die aktuell geltenden Auflagen einhalten (Stichwort NFI-Richtlinie).

Damit unsere Tools up to date bleiben, entwickeln wir sie ständig weiter. Ich arbeite im Bereich Qualitätssicherung mit: Ich speise neue Faktoren in die Systeme ein, prüfe Berechnungen und teste die Tools mit den Entwickler_innen. Außerdem sorge ich für das Fine-Tuning entsprechend individueller Wünsche von Firmenkund_innen.

Extrapolieren und Anpassen ist aber nicht der letzte Schritt in der Software-Konzeption. Alles beginnt mit einer Skizze und Datenkatalogen: Ich hab schon einige unserer Produkte from scratch mitentwickelt und komplexe Hintergrundberechnungen in leicht bedienbare Frontends überführt.

Sabine Kjaer

Sabine Kjaer, Umweltfaktoren-Kennerin und Wächterin der Datenqualität
Umwelt & Wirtschaft – diese Kombi war immer spannend für Sabine. Ein Kompetenzfeld im BWL-Studium war Umweltmanagement. Es folgten diverse Weiterbildungen u.a. im Bereich Ökobilanz (u.a. GEMIS-Seminar & Ausbildung zur betrieblichen Abfallbeauftragten); seit 2011 bei akaryon


Welche Normen und Tools halten mich gerade in Atem?

EN DE